Urheber-/Medienrecht

grauUMRDas Urheber- und Medienrecht ist ein in der Fachanwaltsordnung (FAO) fest definiertes Rechtsgebiet. Es befasst sich einerseits mit dem Schutz und Vermarktung (Lizenzierung) urheberrechtlicher Werke und damit zusammenhängender Rechte (Leistungsschutzrechte) und andererseits mit dem Recht der Berichterstattung in klassischen und modernen Medien wie Presse, Rundfunk und Internet. §14j FAO formuliert:

1. Urheberrecht einschließlich des Rechts der
_. Wahrnehmungsgesellschaften [z.B. Gema, GVL],
_. Leistungsschutzrechte [z.B. von Sängern und Musikern],
_. Urhebervertragsrecht [z.B. Lizenz-, Bookingverträge],
_. internat. Urheberrechtsabkommen,

2. Verlagsrecht einschließlich Musikverlagsrecht,

3. Recht der öffentl. Wort- und Bildberichterstattung (Presserecht),

4. Rundfunkrecht,

5. wettbewerbsrechtliche und werberechtliche
_. Bezüge des Urheber- und Medienrechts,
_. Titelschutz,

6. Grundzüge des Mediendienste-, Teledienste- und
_. Telekommunikationsrechts, des Rechts der
_. Unterhaltungs- und Kulturveranstaltungen sowie des
_. Rechts der deutschen und europäischen Kulturförderung,

7. Verfahrensrecht und Besonderheiten des Prozessrechts.

Speziell im Urheber- und Medienrecht profitiert RA Rathgeber von einer langjährigen Berufspraxis in der Werbebranche, denn noch als Student gründete er im Jahr 2000 ein Unternehmen zur Entwicklung und Vermarktung von Sonderwerbeflächen im In- und Ausland. Weitere umfangreiche Erfahrungen bestehen im Eventbereich und aus dem Betrieb eines redaktionellen Internet-Musik-TV.


Mandantenzielgruppe – Wen betrifft es?


Das Beratungsangebot im Urheber- und Medienrecht bedient bundesweit die speziellen Bedürfnisse von Werbeagenturen, Medienunternehmen (Presse, Rundfunk) und Kreativen wie Fotografen, Musikern, Designern, Grafikern und Models zur Sicherung und Durchsetzung ihrer Rechte und Vergütungen. Gerne begleitet die Kanzlei Sie auch in der Entwicklung ganzer Werbekampagnen unter urheber- und wettbewerbsrechtlichen Aspekten.
Auf der anderen Seite werden alternativ die Rechte derjenigen wahrgenommen, die sich urheberrechtlichen Ansprüchen ausgesetzt sehen.

Die Vertretung von Privatpersonen kommt z.B. in Betracht bei der Verletzung des Rechts am eigenen Bild oder in Filesharing-Fällen (Internet-Tauschbörsen).


Einige typische Mandantensituationen


Sie wollen ein Logo oder andere Kreativleistungen einkaufen
oder durch einen Dritten erstellen lassen.

– Worauf haben Sie dabei dabei als Kunde geschickterweise zu achten?
– Welche Rechte müssen/sollten Ihnen als Kunde übertragen werden?
– Was alles gehört in einen Lizenzvertrag?
– Welche Restrisiken bleiben bestehen?
– Was ist eine offene Datei?

Sie sind z.B. Grafiker, Fotograf, Schauspieler, Model, Musiker, Diskjockey
und möchten sich vor rechtlichen Fallstricken absichern.

– Welche Anforderungen bestehen an die Schutzfähigkeit Ihrer Kreation?
– Welche Bedeutung hat im Urheberrecht der sog. Formenschatz?
– Wie sind Rider, Management- und Booking-Verträge auszugestalten?
– Wie ist vorzugehen gegen die Verletzung von Urheberrechten?
– Welche weiteren Ansprüche kommen in Betracht?
– Was ist ein Verletzerzuschlag?

Sie als Werbe-/Media-/PR-Agentur müssen neben Ihren eigenen Interessen
auch die Interessen Ihres Kunden und der Gegenseite berücksichtigen.

– Kundenverträge über alle einschlägigen Werbeleistungen
– Pitch, Ausschreibung, Vergabe, Mediabuchung, AE, SMV